17 Monate

Unsere kleine Johanna wird heute schon 17 Monate alt. Die Zeit verging so schnell und gerade in den letzten Monaten ist so viel passiert. Ja, man kann sagen, sie ist eine richtig kleine Persönlichkeit geworden. Den Dickkopf hat sie von ihrem Papa, die Ungeduld von mir. Bisher hatte sie erst zwei Mal richtig doll Schnupfen (jeweils nur 2 Tage) und 3-Tage-Fieber; da ging es ihr nicht so gut. Wir sind wirklich sehr dankbar, dass sie gesund und munter ist. Sie ahmt alles nach und versucht alles nachzuplappern. Man muss schon genau hinhören, aber wir verstehen sie schon gut! Manche Buchstabenfolgen haben allerdings auch eine Doppelbelegung und da wird es dann knifflig. Ganz gut versteht man z.B. „Auge“ (kann aber auch Auto heißen), „Nase“, „Hals“, „Haa(r)“, „Oh(r)“, „Bo“ für Po, „Boaboa“ für Bauch (oder auch Baum). Wörter für Essen kann sie auch viele – ist ja auch ungleich wichtiger! Eigenkreationen hat sie für „Didi“ den Nuckel, „Dada“ für Wasser, „Bi“ für Creme und dann gibt es noch Lautmalereien für z.B. Windel und Pullover (da macht sie die Zunge hin und her und da kommen dann lauter ‚L‘ raus). Außerdem sagt sie „azien“ für anziehen und „aafreu“ oder so ähnlich für aufräumen. Sie „zählt“ auch ihre Finger beim Anziehen: „Se, se, se, se, se – all(e) da!“. Sie erkennt Schrift als solche und zählt die Buchstabenlaute dazu auf, die sie kennt: „r“, „b“ und „m“, aber natürlich nicht gezielt! Außerdem kann sie rechts und links unterscheiden und darüber kann ich mit meiner kleinen Rechts-Links-Schwäche nur staunen, aber sie kann es wirklich! Vor zwei Monaten hatten wir schon einmal den Verdacht, aber jetzt sind wir uns ganz sicher (sie hat es gelernt wie oben und unten)! Farben kann sie dafür aber noch gar nicht (weder verstehen noch sprechen). Ansonsten arbeitet sie viel mit Mimik und Gestik und hat eine reichhaltige Zeichensprache für uns entwickelt. Auch zum Benennen der Tiere wird die gebraucht: Spinne, Fisch, Waschbär, Raupe, Storch, Eichhörnchen, Specht u.v.a.m. Von allen anderen Tieren macht sie die Geräusche nach. Die einzigen zwei Tiere die sie mit Namen nennt sind Hase und Katze. Insgesamt kann sie nun 35 Tiere unterscheiden und kommunizieren. Uns sind jetzt die Ideen ausgegangen…

Wir sind wirklich sehr erstaunt wie schnell sie die Wörter gelernt hat. Ich weiß noch, dass wir Ende November zur Impfung im Behandlungszimmer saßen und ich die Übersicht sah, wo steht, wann Kinder was können müssten. Da stand z.B., dass sie 3 Wörter außer „Mama“ und „Papa“ sagen können müsste. Das war zu dem Zeitpunkt, als sie noch nicht einmal „Baabaa“ gerufen hat. Irgendwann fing sie dann an Wörter zu sagen und seither vergeht kein Tag, an dem sie nicht mindestens ein neues Wort lernt. Seit gestern sagt sie nicht mehr „Mama“ zu Martin, sondern „Papi“ – wir dachten schon, dass wird nie mehr was. Wir hatten ihr zwar immer „Papa“ beigebracht, aber sie musste wohl irgendwie das ‚i‘ von Martin unterbringen und das hatte sie wohl auch verwirrt: Dass ich Martin immer mit seinem Namen rufe.

Im Moment ist meine Lieblingszeit mit ihr das morgendliche Lesen: Wir sitzen auf der Couch, sie guckt ihre Bücher an und ich lese. Später erzähle ich, was zu sehen ist und dann guckt sie mich an und flüstert „Mama.“ als würde sie sagen wollen, dass nur ich all die komplizierten Worte für all die interessanten Dinge kennen würde. Ihr heiß zerliebtes geliebtes Tierbuch steht gerade nicht so hoch im Kurs. Sie guckt jetzt lieber Wimmelbücher an und ich frage dann, wo etwas ist und sie zeigt es mir. Auch ihr Laufradbuch mit den vielen Klappen findet sie sehr interessant und guckt es jeden Tag mehrmals an. Außer Bücher angucken schaukelt sie unheimlich gern und ganz allein. Wahrscheinlich könnten wir sie stundenlang schaukeln lassen, aber meistens müssen wir weiter oder wieder nach Hause. Rutschen kann sie auch schon allein, aber da ist ihr wohl das Verhältnis von Aufwand zu Nutzen unsympathisch. Ansonsten läuft sie jetzt locker 2km mit uns mit.

Außerdem kann sie sich toll ausziehen, was wirklich nicht nur Vorteile mit sich bringt! Die Windel bekommt sie glücklicherweise noch nicht aus. Anziehen klappt noch nicht so gut, außer Mütze und den ersten Ärmel der Jacke (dann kommt die Ungeduld). Aufräumen klappt wirklich gut und sie macht es gern. Natürlich helfe ich noch mit, aber sie räumt schon viel allein weg; auch die Sachen von Martin. Dabei denkt sie bestimmt, dass es ja einer machen muss…

Sie hat jetzt 13 Zähne (8 oben und 5 unten).

Über die dunklen Seiten des Alltags verliere ich mal nicht so viele Worte, aber die gibt es natürlich auch bei uns: Sie kann sehr effektiv die Tapete von den Wänden reißen, Bücher kaputt machen, sich beim Wickeln wehren und aus vollem Halse schreien! Sie isst den Belag lieber als das Brot und steckt ihre Hände zu gern in ihr Wasserglas.

für den Blog1 für den Blog2 für den Blog3

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: